Infos zur Grundrissvorbereitung

Hier finden Sie wertvolle Hinweise, wie Sie am besten die Grundrisse Ihrer Immobilie erstellen, die wir als Arbeitsgrundlage benötigen. Je besser und einfach lesbar Ihre Unterlagen sind, umso weniger Nachfragen sind erforderlich. Dies erleichtert uns und Ihnen den Workflow. Denken Sie daran: Je mehr Details Sie uns geben, umso besser können wir Ihre Wünsche umsetzen. Falls Sie keinen Grundriss haben, empfehlen wir Ihnen die App magicplan. 

Möglichkeiten der Grundrisserstellung

Grundriss vorhanden

Variante 1: Grundriss vorhanden

Sie haben bereits einen Grundriss? Sie können Ihn einfach scannen und uns zukommen lassen. Falls einige Informationen oder Maße fehlen, können Sie diese einfach per Hand ergänzen.

Magicplan

Variante 2: Magicplan

Sie haben noch keinen Grundriss? Die App magicplan macht es Ihnen leicht, Ihre Immobilie mit Hilfe Ihres Smartphones zu vermessen. Anschließend können Sie die Grundrisse im PDF-Format herunterladen und uns mailen. Der Vorteil: Alle diese Funktionen sind in der App kostenlos verfügbar.

So kommt es direkt aus dem Magicplan

Manuell skizzieren

Variante 3: Manuelle Skizze

Falls Sie keinen Grundriss haben und ein bisschen zeichnen können, können Sie die Räumlichkeiten mit dem Zollstock oder Laser-Entfernungsmesser manuell vermessen und den Grundriss händisch skizzieren.

Checkliste Grundriss Konzept:


  • Alle Maßketten und Beschriften sind gut lesbar.
  • Alle Räumen sind vermaßt (Breite x Länge)
  • Die Maße sind genau und korrekt.
  • Alle Fenster und Türen sind richtig positioniert und vermaßt.
  • Die Höhe der Unter- und Oberkante von Fensteröffnung sind eingetragen.
  • Lichte Raumhöhen sind eingetragen.
  • Zusätzlich für Dachgeschosse: Tragen Sie die Firstlinie und die 2-m-Linie im Grundriss ein. Falls Dachgaube vorhanden, diese bitte ebenso vermaßt inkl. Höhe.

Checkliste Grundriss Design-Projekt:

  • Alle Maßketten und Beschriften sind gut lesbar.
  • Alle Räume sind vermaßt (Breite x Länge).
  • Die Maße sind genau und korrekt.
  • Versprünge und Nischen sind dargestellt.
  • Alle Fenster und Türen sind richtig positioniert und vermaßt.
  • Die Höhe der Unter- und Oberkante von Fensteröffnung sind eingetragen.
  • Lichte Raumhöhen sind eingetragen.
  • Sprünge im Niveau von Böden und Decken sind eingetragen (falls vorhanden)
  • Tragende Wände sind eingetragen.
  • Technische Einbauten wie Heizungs- und Elektroverteiler sind eingetragen.
  • Anschlüsse für Leitungs- und Schmutzwasser sind dargestellt.
  • Zusätzlich für Dachgeschosse: Tragen Sie die Firstlinie und die 2-m-Linie im Grundriss ein. Falls Dachgaube vorhanden, diese bitte ebenso vermaßt inkl. Höhe.